IHK Köln


Sie stehen auf dem Maria-Ablaß-Platz. Um diesen herum markieren zwei Großbauten den Beginn des Wirtschaftswunders zu Köln, und zwar das Haus der Industrie- und Handelskammer (IHK) und das Gebäude der Concordia-Versicherung, das sogenannte Walter-Oppenhoff-Haus, benannt nach dem in Köln lebenden Juristen Walter Oppenhoff 1905-2001, der sich um die Kölner Museen verdient gemacht hatte.
In den Jahren 1950-1951 entstanden im Bereich der Straße Unter Sachsenhausen, in der Gereonstraße sowie in der Christophstraße und an vielen Abschnitten der Ringe eine große Anzahl von Versicherungs- und Bankgebäuden.

Die Geschichte der IHK begann mit der Gründung des „Handelsvorstandes“ am 08.11.1797 in Köln. Sie saß seit 1932 an der Adresse Unter Sachsenhausen 4, das Gebäude ging jedoch im Bombenhagel im Juni 1943 unter. Der neue mit der Hausnummer 10-26 entwarf der Architekt Karl Hell. 1952 fand die feierliche Übergabe im Bankenviertel statt. Es ist der mittlerweile achte Bau, den die Kammer seit ihrer Gründung im Jahre 1797 bezieht. Direkt neben dem Gebäude befindet sich der Börsenplatz, dessen Brunnen von Heribert Caleen die Stiftung der IHK 1956 spendete.
Die IHK hat ihren Hauptsitz bis heute in Köln und betreibt Geschäftsstellen in Bergheim, Gummersbach und Leverkusen.

Der Nachlass des Architekten Karl Hell (1908-1998) (Best. 1462 des Historischen Archivs der Stadt Köln) übergab dieser selbst dem Historischen Archiv der Stadt Köln. In seinem Bestand sind die Pläne zum Bau der Industrie- und Handelskammer und dem Hochhaus am Wiener-Platz in Köln-Mülheim (1960-1962), dem sogenannten Bullhaus, enthalten. Als weitere renommierte Bauten des Architekten sind das Feierabendhaus Knapsack in Hürth-Knapsack und das Gymnasium Kreuzgasse in Köln Neustadt-Nord zu nennen.

Die Concordia-Versicherung wurde von den Architekten Wilhelm Riphahn (Best. 1225 des Historischen Archivs der Stadt Köln) und Paul Doetsch (Best. 1334 des Historischen Archivs der Stadt Köln) gebaut, beide Architektennächlässe sind ebenfalls im Historischen Archiv der Stadt Köln zu finden.

Entwurf IHK Köln

Quelle: Historisches Archiv der Stadt Köln HAStK, Best. 1462 (Hell, Karl), P 2, IHK-Schnitt A B, 1950-1951

Share this Post